Collage Wappen Burg
 
 

Wissenswertes über Sayn

Malerisch liegt Altsayn im Schutze der Burg, begrenzt von der heute noch gut sichtbaren Ringmauer. Schmale Gassen, vertraute Winkel und spitzgiebelige Fachwerkhäuser sind charakteristisch für den alten Stadtteil.

Der ehemalige Luftkurort Sayn - rund 12 km von Koblenz entfernt gelegen – lockt den Besucher mit einer Vielzahl von Sehenswürdigkeiten auf engstem Raum:
Die filigrane Gießhalle der "Sayner Hütte", ein Industriedenkmal von europäischer Bedeutung, erinnert an Zeiten, als die Fertigkeiten der ansässigen Kunstgussmeister über die Landesgrenzen hinweg bekannt waren.


Die altehrwürdige "Abtei" aus dem 12. Jahrhundert beeindruckt durch ihre einmaligen bunten Außenfresken und den in seiner romanischen Farbenpracht jüngst restaurierten Kreuzgang. Wertvolle mittelalterliche Reliquiare und andere Kirchenschätze werden von Gläubigen verehrt und Kunstkennern bewundert.

 

Garten der Schmetterlinge:
Unmittelbar zu Füßen der DIESAYNBURG befindet sich der Garten der Schmetterlinge Schloss Sayn. Hier werden Sie in eine kleine tropische Welt entführt, hin zu Palmen und Bananenstauden, zu plätschernden Wasserfällen und der bunten Fülle exotischer Schmetterlinge.
Hier fliegen farbenprächtige Falter aus Südamerika, Afrika und Asien frei zwischen den Besuchern von einer Blüte zur anderen, stets auf der Suche nach Nektar.
Entdecken Sie im Garten der Schmetterlinge den rund 25 cm großen Atlas- Spinner aus China, der fast bewegungslos im Tagschlaf verharrt oder den blauen Morpho aus Brasilien, der majestätisch durch die Lüfte gleitet.
In einem zweiten Pavillon, dem "Raupenhaus", können Sie winzige Eier von Schmetterlingen, gefräßige Raupen und geschickt verborgene Puppen finden.
Besondere Freude werden Ihnen die kleinen chinesischen Zwergwachteln mit ihren hummelgroßen Küken ebenso wie die Schildkröten zu Wasser und zu Lande oder der geheimnisvolle Leguan.
Das kleine Insektarium beherbergt Vogelspinnen, Gespenstschrecken und weitere exotische Kleintiere.
Der Garten der Schmetterlinge Schloss Sayn ist bei jedem Wetter, ob im Frühling, Sommer oder Herbst, ein Erlebnis für jung und alt, ein Paradies für Naturfreunde und Hobbyfotografen.
Weitere Informationen über Öffnungszeiten und Eintrittspreise erhalten Sie „HIER".

Schloß Sayn entstand aus dem mittelalterlichen Burghaus der Herren von Reiffenberg. Um 1757 im barocken Stil verändert, wurde es 1848-50 unter dem Pariser Architekten F.J. Girard für den Fürsten Ludwig zu Sayn-Wittgenstein-Sayn im Stil der Gotik umgestaltet und vergrößert. Das Schloß - von seltener romantischer Schönheit - wurde 1945 erheblich beschädigt und verfiel zur Ruine.
Mit wieder erwachender Wertschätzung der Neugotik wurde Schloß Sayn inzwischen zu einem Baudenkmal von nationaler Bedeutung, das nun im Anschluß an die noch erhaltene neugotische Schloßkapelle restauriert wird.
Mit dem Wiederaufbau des Schlosses ist der zentrale Punkt einer einmaligen historischen Denkmallandschaft in Alt-Sayn wiederhergestellt, die sich mit dem imposanten Industriedenkmal "Sayner Hütte", der romantischen Abtei und der staufischen Burganlage auf engstem Raum präsentiert

Alle weiteren Sayner Attraktionen und Freizeitmöglichkeiten finden Sie „HIER“.



Zurück Drucken